editorial.
In dieser 112ten Ausgabe von bergundsteigen erwartet Sie Folgendes: Walter Würtl spricht mit Karl Gabl und Peter Paal, dem scheidenden und dem neuen Präsidenten des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit, Philipp Dahlman und sein Notfall Alpin-Team thematisieren den anaphylaktischen Schock, Stefan Ortner und Mike Peters präsentieren eine Studie der Uni Innsbruck zur Motivation von Wanderern, Pit Rohwedder schreibt ein Plädoyer für die Entschleunigung am Berg, Christina Schwann behauptet, dass Corona weder die einzige noch die schlimmste Krise...
kommentar.
Nein, bitte nicht schon wieder Corona: Reisen abgesagt, Touren verschoben, Termine nicht eingehalten, bla, bla, bla. Zudem schlechte Kondition, keine Maximalkraft, von Kraftausdauer gar nicht zu reden, bla, bla, bla. An allem ist Corona schuld. Aber neben dem Chaos und den ganzen Ausreden hat Corona tatsächlich – man möchte es nicht glauben – auch was Gutes: Keine Staus am Frühstücks-Buffet durch gestaffelte Aufstehzeiten. Kein Gedränge im Schuhraum und in den Toiletten, wo sich jeder – welch´ Fortschritt – nach vollbrachter Tat auch brav die Hände wäscht. ...
dialog.
Wir lesen seit vielen Jahren gerne eure Zeitschrift. Jetzt haben wir einmal eine Frage, die ihr sicherlich wisst. Vielleicht wäre sie auch etwas für einen kurzen Artikel: Ein Klemmknoten beim Klettersteigen wird nicht so viel verwendet, aber doch ab und zu. Dabei scheint es unterschiedliche Ansichten zu geben, ob die kleine Schlaufe, durch die die gegenläufige Schlinge gelegt wird, oben oder unten sitzt. Ich habe beides ausprobiert und beides hat blockiert. Welche ist die richtige Art oder gibt es mehrere? Für unterschiedliche Aktivitäten gibt es zig verschiedene Klemmknoten und auch beim Bergsteigen ...
Im Gespräch mit Karl Gabl und Peter Paal.
von Würtl Walter
„Ich habe die Aufgabe von meinem guten Freund Raimund Mair übernommen und sie in diesen Jahren sehr gerne und mit viel Engagement gemacht, aber jetzt war es einfach Zeit für einen Wechsel.“ Nach fast zwei Jahrzehnten als Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit geht Karl Gabl in seine zweite Pension. Walter Würtl hat sich mit Charly und seinem Nachfolger Peter Paal getroffen, um einen Blick zurück und in die Zukunft zu werfen. ...
Notfall Alpin: A/B-Problem bei allergischen Reaktionen.
von Dahlmann Philipp, Shaw Fabiola, Seitz Tassilo, Dotzer Maresa
Kein klassischer alpiner Notfall, aber allergische Reaktionen kommen auch im Gebirge immer wieder vor. Meist wissen die Betroffenen (im Fall einer bekannten Allergie) selbst gut wie sie zu reagieren haben und haben die entsprechenden Medikamente griffbereit dabei, falls nicht … gibt es im ersten Teil dieses Beitrages eine kurze, allgemeine Beschreibung von Allergien und deren Symptomatik, bevor im zweiten Teil im Zuge der „Notfall-Alpin“ Serie ...
Die Lust am Wandern.
von Ortner Stefan, Peters Mike
Der Bergsport im Allgemeinen ist geprägt durch verschiedenste Motive, die einen anziehen oder treiben, in die Berge zu gehen um einer „sportlichen“ Betätigung nachzugehen. Das Wandern und seine verschiedenen Ausprägungen wie das Weitwandern sind dabei eine der Bewegungsarten am Berg, die viele Motive vereinen und von einer Vielzahl von Menschen jedes Jahr aktiv betrieben werden. Die folgende Motivstudie der Universität Innsbruck, welche in unterschiedlichen Destinationen in Tirol ...
Aufstieg zur Entschleunigung.
von Rohwedder Pit
Berge werden in unserem Kulturkreis gerne sinnbildlich für Leistung, Motivation und Zielerreichung in Verbindung gebracht. Oben anzukommen ist eine weit verbreitete Metapher für Erfolg. Dies entspricht auch den Erwartungen unserer Hochleistungs- und Wettbewerbsgesellschaft. Im Fokus dieser Erwartungen an Konsum-, Wachstums- und Leistungssteigerung laufen wir aber Gefahr, permanent fremdbestimmt zu sein und uns zu überfordern. ...
Circus Antarctica.
von Höbenreich Christoph, Philips Eric
Während es im Alpinismus und im Klettersport oder auch im Segel-, Paragleit- und Kanusport längst anerkannte Klassifikationssysteme gibt, um nicht nur die Schwierigkeiten des Sports bewertbar, sondern auch die erbrachten Leistungen vergleichbar zu machen, gibt es diese für sportlich ambitionierte Eisreisen in Polargebiete bisher nur in Ansätzen. Ein neues Klassifikationsmodell soll mehr Klarheit und Struktur in den Vergleich moderner Polarexpeditionen ...
Corona ist nicht die einzige Krise ….
von Schwann Christina
Hat Covid-19 irgendetwas in uns, in unserer Gesellschaft bewirkt? Ist die Welt besser geworden? Hat sich die Natur erholt? Und was kommt jetzt? Der kritische Blick auf vielleicht positive Momentaufnahmen während des Lockdowns und tatsächliche Fakten lohnt sich, um daraus zu lernen. Denn Corona war und ist bei weitem nicht die einzige Krise: Klimawandel und Artensterben schaukeln sich auf und drohen unsere - auch alpine - Welt völlig aus den Angeln zu heben. ...
Massen am Berg.
von Daurer Riki, Profanter Teresa
In seinem Buch „Into the wild“ schreibt Jon Krakauer über den Aussteiger Chris McCandless, der 114 Tage allein in einem alten Schulbus in der Wildnis eines Nationalparks in Alaska lebte. Für den vierundzwanzigjährigen Chris endete die Geschichte tödlich, der „Magic Bus“ blieb stehen und wurde zur Pilgerstätte. Mehrere Menschen verunfallten, einige starben bei ihrer Wanderung zum Bus, was die Verwaltung des Nationalparks schließlich dazu bewegte, das „Denkmal“ ...
Verboten? Oder einfach keine gute Idee?.
von Schwann Christine
Verbote oder Vorschriften hin oder her, es gibt Dinge, die sind am Berg einfach keine gute Idee. Oft ist es aber nicht das bewusst respektlose und egoistische Verhalten unserer „Bergkameraden“, sondern schlicht ihre Unwissenheit, die zu Konflikten und entsprechenden Konsequenzen führen kann. Da die Zahl der (vermeintlichen) Naturliebhaber und Abenteuerinnen offensichtlich mehr wird, haben wir Christina Schwann gebeten, einige häufig auftauchende Fragen ...
schräg.
Alpine Influenza ... ähh ... er, irgendwie kann jeder profitieren: