editorial.
Dinge verändern sich und das ist gut so. Prinzipiell. Doch betrifft es einen persönlich, ist es manchmal nicht ganz so einfach, gelassen zu bleiben. Auch bei bergundsteigen ändert sich immer wieder etwas, das meiste läuft hinter den Kulissen - für Sie unsichtbar - ab. Aktuell, dass der langjährige Ansprechpartner und Betreuer bei unserer bewährten Druckerei in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Manfred Plankensteiner wird vor allem unserer Grafikerin Christine und mir abgehen – dabei hatte ich endlich das Gefühl, dass er in letzter Zeit mit seiner Kritik an unseren Titelfotos etwas milder geworden ist. ...
kommentar.
... wir sitzen im Auto zurück von Arco und mir kommt dieses Zitat von Beat Kammerlander in den Sinn. Wieder einmal sind wir dem schlechten Wetter im Norden entflohen und haben die Chance genützt, an unseren Kletterprojekten im Süden zu tüfteln. Ein ums andere Mal kommt mir die Szenerie in Arco aber seltsamer und skurriler vor. Dabei meine ich aber nicht die unzähligen Shops oder Bars, die das Gesicht von Arco grundlegend verändert haben. Meine Wahrnehmung bezieht sich vor allem auf die Besucher, die durch Arco pilgern. Klar, wir haben alle einmal angefangen zu klettern, ...
dialog.
[Qual der Wahl] Ein Kletterfreund und ich haben letztens eine interessante Diskussion geführt, bei der wir auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen sind. Es geht um den Fall, dass man in einem Klettergarten mit vorgehängten Expressen klettert, ist aber auch auf andere Situation-en anwendbar, zum Beispiel wenn das Seil über eine überaus scharfe Felskante läuft. Vorgehängte Expressen sind nicht selten sehr scharfkantig. Natürlich ist es in manchen Situationen gescheiter, die Kletterei abzubrechen und gegebenenfalls den Schnapper auszutauschen ...
krautundruabn.
Der Alpenverein Südtirol hat im Rahmen seiner Hauptversammlung in Lana am 5. Mai den alpinen Förderpreis 2018 an die junge Grödner Seilschaft Titus Prinoth und Martin Dejori verliehen. Wir gratulieren herzlich! Ihr Freund und Seilpartner Alex Walpoth, der selbst 2015 diese Auszeichnung bekommen hat, hielt die Laudatio: „Martin und Titus sind für mich Kletter- und Seilpartner, und am wichtigsten: außerordentlich gute Freunde. Ich freue mich sehr für sie und bin stolz auf sie, dass sie den diesjährigen alpinen Förderpreis des AVS verliehen bekommen. Als das Referat Bergsport & HG mir den Vorschlag machte, ...
bergsönlichkeit - im Gespräch mit Heinz Slupetky.
Eine der Besonderheiten, die das Bergsteigen ausmachen, ist, dass im Gebirge die unterschiedlichsten Menschen mit unterschiedlicher Motivation zu unterschiedlichen Zielen unterwegs sind. Im Rampenlicht stehen dabei vor allem die Extremberg-steigerinnen und Erstbegeher. Es gibt aber Persönlichkeiten, die ihr Leben auf andere Weise den Bergen widmen und die auch in „Kennerkreisen“ nahezu unbekannt sind. Der Salzburger Universitätsprofessor Heinz Slupetzky ist eine dieser Persönlichkeiten – obschon er altgedienten Leserinnen als bergundsteigen-Autor bekannt ist.
Notfall Alpin. Kritische Blutung z.B. nach einem Spaltensturz..
von Dahlmann Philipp
In den letzten bergundsteigen-Ausgaben #99/100/101/102 hat Philip Dahlmann die Anwendung des ABCDE-Schemas aufbauend in verschiedenen Szenarien beschrieben. Diesmal geht es um stark blutende Verletzungen, die – weil lebensbedrohlich – sofort gestillt werden müssen! Dieses „C-ABCDE Vorgehen“ arbeitet er anhand eines Spaltensturz-Szenarios ab. Klar. Die Wahrscheinlichkeit, in eine Gletscherspalte zu stürzen, ist gering – das zeigen Zahlen und Praxis. ...
Notfall Alpin. Erste-Hilfe-Material zur Blutstillung..
von Dahlmann Philipp
In seinem Beitrag zur Blutung nach einem Spaltensturz (S. 32) haben wir bereits die Arbeit mit Notverband und Tourniquet thematisiert. Da diese beiden Tools unter Bergsteigern eher unbekannt sind, haben wir Philipp gebeten, die Vorteile und grundlegenden Anwendungen nochmals extra zu beschreiben. Die Mitnahme eines Notverbandes im alpinen Bereich empfehlen wir jederfrau uneingeschränkt. Auch vor dem Tourniquet muss man nicht wirklich Angst haben: ...
Sicherungsgeräte.
von Schwaiger Markus
In den letzten Monaten sind einige neue Sicherungsgeräte und Accessoires – sprich Geräte, die durch Erhöhung des Widerstandes den Gewichtsunterschied zwischen Vorsteiger und Sicherndem relativieren – auf den Markt gekommen. Bei uns dauert es immer etwas länger, bis wir über solche neuen Produkte berichten, ganz einfach, weil wir – oder in diesem Fall Markus Schwaiger – das Zeug ausführlich und von verschiedenen Anwendern ausprobieren möchten ...
Sicherungsgeräte und Bremshandprinzip.
von Santos Victor Matias, Cronrath Michael
Seit einigen Jahren werden halbautomatische Sicherungsgeräte zum Hallenklettern von nahezu allen Vereinen und Organisationen empfohlen. Zu diesem Thema haben wir in bergundsteigen mehrere Beiträge von verschiedenen Autoren abgedruckt. Denn – und auch hier sind sich mittlerweile ziemlich alle einig – nur jemandem einen Halbautomaten in die Hand zu drücken, reicht nicht aus. Victor Matias Santos und Michael Cronrath wollten wissen, ...
Alltag in der Kletterhalle.
von Scherer Reinhold
Bremshandprinzip, Halbautomaten, Gerätelinie, Hallenregeln, Aufmerksamkeit, Kommunikation und so weiter und so weiter. Seit Hallenklettern ein Breitensport ist, wurden viele Anstrengungen unternommen, um es sicherer zu machen. Noch sicherer. Das Bemühen aller engagierten Vereine, Institutionen und Einzelpersonen ist beachtens- und bewundernswert. Bei dem ein oder ande-ren Thema – erinnert euch an die Sicherungsgerätediskussion in bergundsteigen – ...
Frage: "Ist das (Klettern in der Kletterhalle) nicht gefährlich?".
von Huybrechts Dirk
Zunächst sollte es ein Leserbrief zum Artikel „Kletterhallen & Co“ im DAV Panorama, Ausgabe 6/2017 werden. Entstanden ist dieser Beitrag für bergundsteigen, indem sich der Autor Gedanken zum Risiko des Hallenkletterns macht. Um zu einer realistischen und für Hallenkletterer nachvollziehbaren Einschätzung zu kommen, zieht Dirk Huybrechts andere, jedermann bekannte Aktivitäten zum Vergleich heran. Als Ingenieur macht er sich auf die Suche nach Verbesserungspotential ...
Salzburger Symposium für Alpin- und Höhenmedizin.
von Paal Peter, Berger Marc Moritz, Rothwangl Georg
Sie kennen Peter Paal als Autor zahlreicher bergundsteigen-Beiträge zur alpinen Medizin. Er und sein Arztkollege Marc Moritz Berger haben sich das engagierte Ziel gesetzt, eine Veranstaltung zur Alpin- und Höhenmedizin zu organisieren, die sich sowohl an Profis, sprich Mediziner, als auch an engagierte Laien – das wären dann wir Bergsteigerinnen – richtet. Das erste Salzburger Symposium für Alpin- und Höhenmedizin hat nun vom 6. bis 7. April 2018 stattgefunden. ...
Bergsport-Gesundheit-Risiko-Prävention: Wandern & Bergsteigen.
von Schellander Robert
Das Wandern ist seit jeher die beliebteste Betätigung im Sommerbergsport und wird von allen Altersgruppen und Geschlechtern gleichermaßen ausgeübt. Das Kuratorium für Alpine Sicherheit wertet in Österreich die von der Alpinpolizei erhobenen Daten aus und verwendet dabei folgende Definition: Zum Bereich Wandern gehört alles, was nicht bei vergletscherten Hochtouren, Klettersteigen und Klettern erfasst wird. Von den ca. 2.000 Verunfallten versterben ... beklagen. ...
Sicherheit beim Bergwandern: Wegmarkierungen.
von Mosimann Ueli
Wandern ist Bergsport Nummer eins. In der Schweiz wie auch anderswo. In der letzten Ausgabe #102 hat Ueli Mosimann in seinem Beitrag zu den SAC-Schwierigkeitsskalen auch die Berg- und Alpinwanderskala vorgestellt. Wie diese entstanden ist und welche Bedeutung die Bewertung und Markierung von Wegen für das Unfall-geschehen hat, beschreibt er im Folgenden. Wie vermutlich in allen Alpenländern zählen auch in der Schweiz Wandern und Bergwandern zu den beliebtesten Sportarten.
Kletterschwierigkeiten.
von Scherer Reinhold
In der letzten Ausgabe #102 hat Ueli Mosimann in seinem Beitrag „Anspruchsvoll, exponiert oder heikel?“ zu den SAC-Skalen auch eine Kletterskala mit der UIAA-Bewertung neben der französischen Bewertung abgedruckt. In der Redaktion ergab sich daraus eine Diskussion, dass es tatsächlich verschiedene Zuordnungen dieser beiden Bewertungen gäbe, und sich einer aktuell damit beschäftigt hat – wenig überraschend, wenn es sich ums Sportklettern dreht, ist dieser Jemand Reini Scherer ...
rime Mushrooms & ice-axe wings.
von Garibotti Rolando
The rime that forms on certain Patagonia summits is one of the most unique features the area has to offer. It builds into large “mushroom” like formations on the upwind side of mountain summits and ridges and on windward rock faces, often overhanging on all aspects. It forms when the terrain is engulfed in clouds and strong winds blow super-cooled cloud droplets onto sub-freezing surfaces. Rime mushrooms are particularly scary to climb, because they have the consistency of cotton candy, ...
from zero to hero.
von Berger Max
Der Freigeist der früheren Klettergeneration – zu der auch ich mich noch zählen darf – ist längst einer Massenbewegung gewichen. Als Bergführer und Mitarbeiter einer großen Bergsportfirma bin ich da-ran auch beteiligt und profitiere davon. Auch als Breitensport bleibt Bergsteigen eine Risikobetätigung und deshalb brauchen wir selbstverständlich klare Regeln, Grenzen, Gesetze und Lehrmeinungen, die in Ausbildungen und anderswo vermittelt und kommuniziert werden. ...
schräg.
Die Anreise zum Berg ...