Ueli Mosimann


Sind Bergunfälle männlich. 2/11
von Ueli Mosimann
Es ist Freitag, der 10. Oktober 2010 bei der ICAR-Tagung in der Slowakei und wir erwarten mit Spannung den Vortrag von Patrick und Greg. Die beiden sind Größen in der alpinen Rettung und bekannt für außergewöhnliche Unfallbeispiele. Patrick Fauchère ist Deputy Chief Pilot bzw. Flight Safety Manager bei der Air-Glaciers und Präsident der ICAR-Flugrettungs- kommission. Greg Zen-Ruffinen ist Mitglied der Medizinischen Kommission der ICAR und Notarzt bei der Air-Glaciers ...
Wechten, faszinierend und gefährlich. 2/09
von Ueli Mosimann
Im vergangenen Winter war in manchen Regionen der Alpen eine Häufung von Unglücken und Vorfällen in Zusammenhang mit Wechtenbrüchen zu verzeichnen. Ueli Mosimann erinnert uns in seinem Beitrag an diese häufig schwer einzuschätzende Gefahr. Übrigens, seit der letzten Rechtschreibreform schreibt man die Wechte - da von „wehen“ kommend - mit „e“ und nicht mehr mit „ä“. So beeinflusst die neue deutsche Rechtschreibung auch den Bergsport. ...
spalten. 1/07
von Ueli Mosimann
Spricht man über die Unfallgefahren beim Schneesport im freien Gelände, ist der Fokus sehr stark auf das Thema Lawinenverschüttung gerichtet. Tatsächlich sind Lawinenverschüttungen trotz großer Fortschritte beim Risikomanagement, der Tourenplanung und immer leistungsfähigeren Geräten zur Ortung von Verschütteten - immer noch weitaus die häufigste Ursache von tödlichen Unfällen ...
notfälle beim eisklettern. 4/06
von Ueli Mosimann
Inspiriert von den Schotten - welche diese eiskalte Facette des Bergsteigens schon früher betrieben - entdeckte vor gut 30 Jahren auch die Kletterelite des Festlandes diese Spielart des vertikalen Fortbewegens. Dies zunächst wohl als eine Variante, die lange Winterpause zu überbrücken. Heute ist das Eisklettern in den moderaten Schwierigkeitsgraden auch dem "bergsteigenden Mittelstand" zugänglich. ...
ab_seil_sturz. 3/06
von Ueli Mosimann, Robert Rehnelt
Das Felsklettern in den mittleren und oberen Schwierigkeitsgraden boomt. Wesentlich dazu beigetragen haben sicher (auch) die neuen Klettergebiete mit perfekt abgesicherten Routen. Die in anderen Ländern oft heftig geführte Diskussion über die Ethik von Routensanierungen hat in der Schweiz kaum stattgefunden und so wurden und werden auch ältere Routen gut bis sehr gut abgesichert. In den Schweizer Alpen und im Jura sind während der letzten ...
anspruchsvoll, exponiert +heikel. 2/05
von Ueli Mosimann
Gemessen an den abendfüllenden Diskussionen um die "richtige" Klassifikation einer Kletterroute werden Bewertungen bei anderen Bergsportarten wenig beachtet. Doch auch hier wurden und werden Skalen definiert mit dem Ziel, die Schwierigkeitsangaben in den Führerwerken zu standardisieren, um damit dem Bergsteiger eine griffige Planungshilfe in die Hand zu geben. In diesem Beitrag soll diese Entwicklung ...
skitourenunfälle. 1/05
von Ueli Mosimann
Spricht man von Gefahren und Risiken im Skitourenbereich, sind zumeist Lawinenauslösung und Verschüttung sowie die Methoden zur Risikoabschätzung dieser Lawinengefahr die zentralen Themen, welche die Fachwelt beschäftigen. Bereits ein erster Blick in die Statistik bestätigt, dass diese Gewichtung durchaus berechtigt ist. Auch mit immer besseren Prognosemodellen und einer ganzen Palette von neuen Interpretationshilfen kommt es auf Skitouren ...
felsklettern. 3/04
von Ueli Mosimann
In den Schweizer Alpen wurden in den letzten Jahren sehr viele Routen komplett mit fixen Sicherungspunkten ausgerüstet. Dies hat zweifelsohne wesentlich dazu beigetragen, die Popularität des Klettersports in der Schweiz zu steigern. Parallel zu dieser Entwicklung ist auch eine ausgeprägte Kanalisierung der Aktivitäten zu beobachten: Ältere Routen, die nicht eingebohrt worden sind, werden nur noch selten begangen. Routensanierungen dienen vornehmlich dazu, ...
täschhorn. 3/04
von Ueli Mosimann
Am 1. August 2004 stürzten vier österreichische Alpinisten beim Abstieg vom Täschhorn zur Domhütte 600 m tief ab. Wie kam es zu diesem Unfall und vor welchem Hintergrund spielte er sich ab? Im Folgenden eine kurze Schilderung des Umfeldes und des Unfallherganges, soweit dies aufgrund der verfügbaren Informationen rekonstruiert werden kann.Das Täschhorn ist mit seinen 4490,7 m einer der bedeutendsten Viertausender ...
sind hochtouren gefährlich?. 2/04
von Ueli Mosimann
Wer in der Viertausenderregion unterwegs ist, lebt gefährlicher als bei den meisten anderen bergssportlichen Aktivitäten - eine Tatsache, die sich nicht wegdiskutieren lässt. Während der kurzen Zeitspanne der Hochtourensaison im Sommer erreichen uns immer wieder Meldungen wie: "Dreierseilschaft am Mönch abgestürzt", "Fünferseilschaft am Dom mitgerissen", "Bereits zehn Tote am Matterhorn in dieser Saison", ...
unfälle schweiz 02. 3/03
von Ueli Mosimann
Seit rund 20 Jahren bearbeitet Ueli Mosimann als Verantwortlicher die Bergunfallstatistik für die Schweiz. Im folgenden Artikel hat er das Bergnotfall- und Bergunfallgeschehen in den Schweizer Alpen und im Jura statistisch erfasst und ausgewertet. Beispielhaft stellt er zwei Ereignisse vom Piz Palü und vom Eiger ausführlicher dar. Obwohl es 2002 um rund 23%weniger Bergtote gab, ist die Gesamtzahl ...