Tobias Bach


ABS oder WVT. 1/13
von Tobias Bach
ABS-Rucksäcke sind so ziemlich das teuerste Ausrüstungsteil, das es im Bergsport gibt. Die Industrie bemüht sich z.Z., den ABS als Teil der „Standard- Notfallausrüstung“ im Schneesport zu etablieren. Wenn das Mitführen solcher Rucksäcke zur Verkehrsnorm wird, knallen bei den Herstellern die Sektkorken. Doch was bedeutet das für den Erlebnisraum Berg? Nachdenkliches von Tobias Bach. Mein Bruder fährt alljährlich nach Lech am Arlberg. Dort bekommt er beim ...
Gruppe in Not. 3/08
von Tobias Bach
In unserer Zeit der Bohrhaken, Bergwegekategorien und Lawinenlageberichte bleibt als die große alpine Gefahr etwas, was simpel und kompliziert zugleich ist: Unser eigenes Verhalten! Simpel, weil wir auf unser Verhalten scheinbar mehr Einfluss haben als auf die wilde Bergnatur.Kompliziert, weil wir aus der Psychologie wissen, dass es mitunter leichter ist, In dieser neuen Situation sind dann viele Sichernde überfordert. ...
der elchtest. 1/07
von Martin Schwiersch, Dieter Stopper, Tobias Bach, tom leuthardt
Die strategische Lawinenkunde (Reduktionsmethode (Munter, 2002), Stop or Go (Larcher, 2001), SnowCard (Engler & Mersch, 2001)) hilft dem Skibergsteiger, die Lawinengefahr einzuschätzen und gibt Antwort auf die Frage: "Befahren oder nicht befahren?". Zur Überprüfung der Wirksamkeit der strategischen Lawinenkunde wurden bislang Unfälle am "grünen Tisch" nachträglich analysiert. Ergebnis: Je nach Verzichtbereitschaft ...
verstehen skitourengeher den lawinenlagebericht?. 4/05
von Martin Schwiersch, Dieter Stopper, Tobias Bach
Der Lawinenlagebericht (LLB) ist die zentrale Planungsgrundlage für Skibergsteiger. Durch die strategischen Lawinenkunden hat er in den letzten zehn Jahren an Bedeutung noch hinzugewonnen. Konsequent wird auf den Lawinenlagebericht auch in lokalen Zeitungen oder Radioprogrammen hingewiesen - und die Skibergsteiger nutzen ihn intensiv, wie die täglichen Zugriffe auf die Internetseiten der Lawinenwarndienste zeigen. ...
angst. 2/04
von Tobias Bach
Payerhütte, 1998. Im Lager las ich noch lange in Joe Simpsons "Sturz ins Leere". Beim Schwierigkeits-Höhenbergsteigen das Bein gebrochen; vom Partner unter unsäglichen Qualen abgeseilt; das Seil nicht gerissen, sondern durchgeschnitten; Spaltensturz; nicht vermisst und gesucht, sondern abgeschrieben; tagelang über den Gletscher gekrochen... Irgendwann schlief ich ein, um wild zu träumen. Ich klammerte mich ans Bettgestell, um dem "Sturz ins Leere" ...